Vorfahren von Dr. Ing Ulrich von Pidoll

Notizen


256. François Pidolle

François, ehemals Offizier in französischen Diensten, überredet seinen Schwiegervater, dessen Gerberei in eine Eisenhütte umzuwandeln, die François mit seinem Erbe ausbaut. Das Geschäft floriert, weitere Eisenhütten (Bleischmelze, Mülchen, Zemmer, Eichelhütte) werden erworben. Schließlich hat das Unternehmen mehr als 300 Mitarbeiter, und François wird in Anerkennung seiner Verdienste von Kaiser Karl VI am 18.5.1714 in den erblichen Adelsstand mit dem Titel "Ritter von Pidoll, Edler zu Quintenbach" erhoben und ein Wappen verliehen. François erbaut 1735 das Pidollsche Schloss in Quint, von Pidoll Str., wo er auch wohnt.


258. Louis Bertrand Guichard

königlicher Notar zu Metz


259. Charlotte Clement

aus Metz


260. Gerhard Anton Jacobi

aus Bastogne, kurtrierischer Amtskellermeister des Freiherren von Wiltberg auf Schloss Ulmen. Sein Bruder Cosmas Damian Jacobi de Thony war Stiftskanoniker in Münstermaifeld und setzte seinen Neffen Konrad als Universalerben ein.


320. Johannes König

wohnhaft auf dem Königshof in Altenilpe


384. Johann Daniel Gambs

Kaufmann zu Straßburg


412. Johannes Kunckel

aus Waldstadt


449. Catharina

nicht aus Heppenheim